ekr

ekr

SlowSlow

ERNA KRONSHAGE | LITE|COMPACT-Magazin - LITE|SHORT - Ein erster Überblick - CLICK HERE

Zum Einstieg: Bilder-/Doku-/FaktenMagazin zu Erna Kronshage - CLICK HERE

video

Video-Playlist zu Erna Kronshage - CLICK HERE

Vergangenheit in der Gegenwart

Vergangenheit in der Gegenwart

5 - "Haustochter"

In der Schulzeit war Erna Kronshage ein fröhliches offenes, ausgeglichenes und fleißiges Mädchen, im Unterricht selbst gar ein „Rennpferd“, wie sie von ihrer damaligen Mitschülerin noch fünfzig Jahre später bezeichnet wurde. Ihr Notenschnitt, der damals kaum eine Rolle spielte, lag bei 1,78 ... 

Seit 1933 war die „Hitler-Bewegung“, die NSDAP an der Macht, in Berlin ebenso wie dann auch in Senne II.

 Am Tag der „Nationalen Arbeit“, am 1. Mai 1933, Erna war damals gerade erst zehneinhalb Jahre alt, wurde in der Gemeinde Senne II dieser neue Geist der NSDAP sichtbar und einmütig gefeiert. Genau auf der Spitze des so im Volksmund genannten „Verler Dreiecks“, wo die beiden Sandstraßen aufeinander trafen (heute Altmühlstraße und Verler Straße) hin zum Bahnhof Kracks, die eine aus Richtung Gaststätte Eikelmann und die andere aus Richtung Gaststätte Ramsbrock, vor dem Hofeingang, vielleicht sechzig Meter vom Mühlenkamp entfernt, wurde von der Hitlerjugend eine „Hitlereiche“ gepflanzt.


Hier zur Veranschaulichung das Pflanzen einer Hitler-Eiche in Kremsmünster in Oberösterreich -
www.kremsmuenster.at


Im Reichs-Arbeitsdienst-Lager Deuten bei Dorsten wird die Hitler-Eiche gepflanzt. |
dorsten-unterm-hakenkreuz.de
So ähnlich wird es in Senne II auch ausgesehen haben ...

Alle Vereine aus Senne II („aber auch keiner fehlte“) nahmen an dem hervorragend organisierten Festzug teil, berichtete der Chronist aus jener Zeit. Der Vollständigkeit halber sei hinzugefügt, dass diejenigen, die maßgeblich diese Hitler-Eiche gepflanzt hatten, sie 1945 auf Druck der andersdenkenden Bürger auch wieder ausgegraben und entfernt haben!



 
_______________________________

Es folgen 4 Abbildungen aus dem Band: Unglaublich bodenständig: Das ländliche Bielefeld und seine Geschichte | 144 Seiten | Verlag für Regionalgeschichte | 2014 | zum Illustrieren der frühen NS-Zeit 1933-1935 in den Bielefelder Landgemeinden - hier aus dem Nachbarort Senne I, ca. 5 km vom Wohnsitz Erna Kronshages entfernt: 

BDM - Bund Deutscher Mädel - im Nachbarort Senne I, 1934...


Propagandafahrzeug der Firma Windel in Senne I, knapp 3,5 km von Ernas Wohnung entfernt, für den Volksentscheid am 19. August 1934 in Senne I: In der Abstimmung sollte Hitler als Reichskanzler und "Führer" bestätigt werden ...


Einweihung des Horst-Wessel-Denkmals am 09. Oktober 1933 auf dem Kamm des Teutoburger Waldes. Der 1930 von KPD-Mitgliedern ermordete Wessel galt als "größter Sohn der Stadt Bielefeld" und "Sänger und Kämpfer des Dritten Reiches"...


HJ - Hitler Jugend im Nachbarort Senne I, 1935



_______________________________







Zum Ende von Ernas Schulzeit 1937 kann man sich in der dreizügigen 1. Gemeindeschule von Senne II im Kreis Bielefeld durchaus Situationen als Abbilder dieser jüngsten gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen in der NS-Gesellschaft auch im Schulalltag vorstellen. 





















Im Mühlenkamp, wo man Erna benötigte - und wo man jemanden zum "Schicken" brauchte, zum Mit-Anpacken, damit man durch den Alltag kam, dachte man gar nicht an eine "Ausbildung" für Erna, wie sie heutzutage vielleicht für junge Frauen üblich ist. "Mama" Anna Kronshage mochte sich von der "Kleinen", dem "Hauspüngel" nicht trennen - zum einen natürlich wegen der dringend notwendigen Mithilfe - die Söhne waren alle im Arbeitsdienst bzw. in der Wehrmacht - oder uk-/bzw. "ZbV" ("Unabkömmlich - Zur-besonderen-Verwendung")-gestellt - zum anderen aus schieren "Verlustängsten" - nicht auch noch die "Letzte"/die "Jüngste"/die "Kleinste" hergeben ...

Erna Kronshage war in der Schule ein "Rennpferd" - wie eine Mitschülerin sie 60 Jahre später bezeichnete: Notenschnitt 1,78

Vergrößern: anclicken





Die Original-Unterschrift von Erna Kronshage in der "Sütterlin-Handschrift", die in den 20er / 30er Jahren noch in der Schule als "Schönschrift" gelehrt wurde. 


Während sich die Kinder und Jugendlichen verschiedener Couleur in ihren angestammten Gruppenräumen unter ihren jeweiligen Bannern versammelten, mit dem Fahrrad zum nächstgelegenen Treffpunkt fuhren oder gar mit dem Zug in die nächstgelegenen Orte unterwegs waren, immer mit Altersgenossen auch vom jeweils anderen Geschlecht, hatte sich Erna in ihrer Arbeit und in ihrer Mithilfe auf dem Mühlenkamp im Dienst an ihren Eltern (zu) vergraben.


Vergrößern: anclicken
































Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler hatten sich längst entschieden und sich angepasst und arrangiert oder aber sich schmollend in die hintere Ecke mit den jeweiligen Mitstreitern verzogen. Erna zögerte noch, sich einzupassen, sich zuzuwenden, einen Standpunkt anzunehmen. Überhaupt war das wahrscheinlich ihre Grundproblematik, einen eigenen originären Standpunkt für sich zu finden in kontroversen Fragestellungen. Dazu bedurfte es eines starken unbedingten Ichs.


























Fotos: Von Oben nach Unten: Pflanzen einer "Hitler-Eiche" am 01.05.33 in Hattingen - Deutsches Historisches Museum - DHM / Berlin, PK 95/663  -  NS-Maifeier in Alfeld (Fotoausschnit Stadt Alfeld) - 1. Gemeindeschule Senne II, Bild um 1960 - - Unterrichtsszene I - Schulentlasszeugnis Erna Kronshage - Unterrichtsszene II, Quelle: www -









...und zum "Andenken" an die Schulzeit bekam Erna Kronshage vielleicht auch diese "Urkunde" ...






NS-Werbung Arbeitsdienst Mädchen: "Pflichtjahr"


............................................................
EINSCHUB: 
DIE ZUGEWIESENE ROLLE DER FRAU IN 
NAZI-DEUTSCHLAND






Hitler sagt zur Rolle der Frau 1934 u.a. ...: 
"Wir  empfinden es nicht als richtig, wenn das Weib in die Welt des Mannes, in sein Hauptgebiet eindringt, sondern wir empfinden es als natürlich, wenn diese beiden Welten geschieden bleiben. (…) Was der Mann einsetzt an Heldenmut auf dem Schlachtfeld, setzt die Frau ein in ewig geduldiger Hingabe, in ewig geduldigem Leiden und Ertragen. Jedes Kind, das sie zur Welt bringt, ist eine Schlacht, die sie besteht für Sein oder Nichtsein ihres Volkes.“



In einer fast vierstündigen Dokumentation beleuchtet SPIEGEL TV die unterschiedlichen Lebenswege "normaler" Frauen im Dritten Reich und hinterfragt deren Motive für ihr Handeln.


............................................................







NOVEMBERPOGROME 1938 IN BIELEFELD
In der Nacht vom 09. auf 10. November 1938 brannte auch in Bielefeld die Synagoge der jüdischen Gemeinde nach den gezielten Brandstiftungen und Plünderungen durch die dafür abkommandierten NS-Trupps - den "Novemberpogromen", der sogen. "Reichskristallnacht". Diese Vorkommnisse wurden bestimmt auch in Senne II diskutiert - und die Berufspendler vom Bahnhof Kracks werden auf dem "Mühlenkamp"-Hof von diesem Ereignis berichtet haben ...
Hier das Bild der brennenden Synagoge in Bielefeld - und der dazu angefertigte Brandbericht der Städtischen Feuerwehr:




Quelle: "bielefeld.de" und "SPIEGEL" Nr. 47 v.  22.11.2010


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen